Sicherheit im Auto und im Straßenverkehr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sicherheit im Auto und im Straßenverkehr

      Für uns Menschen gibt es eine ganze Reihe an Vorschriften und Richtlinien, wie wir uns im Straßenverkehr zu Verhalten haben, um unnötige Risiken und Unfälle zu vermeiden. Doch was ist mit unseren geliebten Vierbeinern? Nicht selten nehmen wir mit ihnen zusammen am Straßenverkehr teil. Muss ich nicht auch dort auf spezielle Vorschriften achten?

      Wir von cdVet haben hier mal einen groben Leitfaden niedergeschrieben.

      1. Hunde sind wie kleine Kinder – undurchschaubar im Straßenverkehr. Rechnen Sie also jederzeit mit Sprüngen hinter einem Ball auf die Fahrbahn oder damit, dass sich ein gerade noch angeleinter Hund losreißen könnte. Passieren Sie solche Stellen dementsprechend umsichtig.

      2. Ein Hund braucht eine Haftpflichtversicherung! Gerade bei Tieren die aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, kann immer mal etwas passieren. Fahrradfahrer können über die Leine stürzen oder durch Anspringen können Hosen verschmutzt oder beschädigt werden. In solchen Fällen kommen Kosten auf Sie zu, die im Einzelfall immens sein können. Deshalb ist eine Haftpflicht versicherung nicht nur sinnvoll, sondern eine absolute Pflicht!

      3. Leinen Sie ihren Hund in der Nähe von Straßen immer an! Viele Gemeinden haben eine generelle Anleinpflicht. Aber auch wenn diese nicht vorliegt, macht das Anleinen neben einer Straße durchaus Sinn. Auch der folgsamste und bravste Hund erschreckt sich mal und läuft im schlimmsten Fall vielleicht weg und auf die Straße.

      4. Tiere nur gesichert transportieren: Sei es nun der Weg zum Tierarzt oder in den Urlaub: Fährt Hund oder Katze mit, so ist für eine ausreichende Ladungssicherung zu sorgen. Katzen sind am besten in einer geeigneten Transportbox aufgehoben, die gesichert auf dem Rücksitz angebracht wird. Hunde dürfen angeschnallt auf dem Beifahrer oder Rücksitz mitfahren. Auch der Fuß- und Kofferraum sind völlig ok (beim Kofferraum empfiehlt sich ein Trenngitter nach vorne hin). Alternativ gibt es auch für Hunde spezielle Transportboxen. Hier empfiehlt es sich, frühzeitig zu testen, welche Art des Transportmittels Ihrem Vierbeiner am besten gefällt.