Haltung von Frettchen Wohnungshaltung, ohne Käfig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Haltung von Frettchen Wohnungshaltung, ohne Käfig

      Frei in der ganzen Wohnung oder in einem speziellen Frettchenzimmer ist für die Frettchen zwar am schönsten, allerdings muss man die Wohnung frettchensicher gestalten, damit keine Unfälle passieren oder die Tiere abhauen können. Frettchen sind sehr schnelle und flinke Tiere, deshalb muss man speziell bei Türen, Balkonen und Fenstern aufpassen. Gekippte Fenster können schnell zu einer lebensbedrohlichen Situation für die Tiere werden, bei Balkonen können die Tiere herunterfallen und offen stehende Türen verleiten Frettchen automatisch, auf größere Erkundungstouren zu gehen. So ist es schnell passiert, dass Frettchen außerhalb der eigenen vier Wände sind. Auch bei einer freien Haltung ist es sinnvoll, wenn ein Käfig oder ein umgebauter Schrank vorhanden ist. Zum einen kann man die Tiere notfalls (bei Besuch, Umbauten o.ä.) kurzzeitig verräumen und zum anderen können kranke oder frisch operierte Tiere, die Ruhe brauchen, separat von den anderen weggeschlossen werden.

      Zu einer frettchensicheren Wohnung gehört es, dass alle kleinen Ritzen und Löcher möglichst verschlossen werden. Das Frettchen könnte versuchen, in diese kleinen Löcher zu krabbeln und bei diesem Versuch stecken bleiben. Außerdem ist es nicht sonderlich angenehm, wenn gebunkerte Lebensmittel langsam in unzugänglichen Ritzen verrotten. Genauso sieht es mit Taschen, Schubläden, Regalen o.ä. aus, Frettchen entwickeln einen recht erfinderischen Tatendrang, wenn sie irgendwo hinein wollen. Zerbrechliche Gegenstände sollten aus diesem Grund gut gesichert werden. Frettchen können vom Stand aus ca. 80 cm nach oben springen bzw. ca. 160 cm weit.

      Blumen, um genauer zu sein Blumenerde, haben es Frettchen ebenfalls angetan. Am liebsten buddeln sie in der Blumenerde herum und verteilen dabei alles in der ganzen Wohnung. Da hilft es nur, wenn man die Blumen in einer Höhe hinstellt, wo Frettchen nicht hinkommen. Oder man sichert die Blumenerde ab, am besten legt man dabei einige größere Steine auf die Erde oder spannt ein festes Gitter bzw. eine Holzabdeckung darüber, damit ein Ausbuddeln verhindert werden kann. Beim Gitter muss allerdings darauf geachtet werden, dass keine spitzen Ränder vorhanden sind, sonst könnte sich das Frettchen verletzen. Sollten Frettchen bei ihrem täglichen Rundgang Zugang zum Bad oder zur Hausapotheke haben, sollte diese ebenfalls gut abgesichert werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Tiere an keine Medikamente, Putzmittel oder sonstige Pflegeartikel kommen. Genauso können Haushaltsgeräte wie Waschmaschine, Trockner, Geschirrspüler, Herd oder Mikrowelle für Frettchen gefährlich werden. Bevor man diese Geräte einschaltet, sollte man immer schauen, wo die Tiere im Moment sind.

      Sobald man die Wohnung frettchensicher gestaltet hat, brauchen Frettchen einige Beschäftigungs- und Schlafmöglichkeiten. Man kann ihnen einiges an Katzenspielzeug anbieten, das es in jedem Tiergeschäft gibt. Das Spielzeug sollte nur keine kleinen verschluckbaren Einzelteile (Spielmausaugen o.ä.) haben. Buddelkisten mit einigen Bällen, leeren Überaschungseiern, Laub oder vergleichbares wird ebenfalls gerne zum Eintauchen und Spielen genutzt. Extra im Tiergeschäft vorhandene Röhren oder Drainageröhren vom Baugewerbe eignen sich sowohl zum Spielen, Klettern als auch als Treppenersatz für erhöht liegende Etagen. Genauso eignen sich Kratzbäume für Katzen. Die meisten haben auch noch einige Höhlen anzubieten, wo sich die Frettchen zurückziehen können. Als Schlafmöglichkeiten bieten sich Hängematten, Schlaftunnel, Decken, kleine Holzhäuser, Schlafiglos, Hunde- oder Katzenbetten usw. an, die in Tiergeschäften erhältlich sind.

      Genauso wichtig wie Schlaf- und Spielmöglichkeiten sind die Katzentoiletten. Diese sollten möglichst nahe am Schlafplatz aufgestellt werden, da der erste Gang nach dem Schlaf meistens Richtung Klo geht. Mehrere Katzentoiletten in der Wohnung bzw. im Frettchenraum zu verteilen kann durchaus sinnvoll sein. Es kommt allerdings immer mal vor, dass bei den täglichen Geschäften etwas daneben geht. Teppiche sind in dem Fall etwas ungünstig, besser sind Fließen oder ein PVC-Belag. So kann man die Hinterlassenschaften ohne größere Probleme jederzeit wieder entfernen und es bleiben keine Flecken auf den Teppichen.

      Ein fester Futter- und Trinkplatz sollte ebenfalls für die Tiere eingerichtet werden. Trockenfutter und frisches Wasser muss ständig zur Verfügung stehen, Nassfutter oder Frischfleisch bei Bedarf. Mehr zur Fütterung steht bei Ernährung. Manche Frettchen spielen gerne mit ihren Näpfen, deshalb sind schwere Näpfe, die nicht so leicht bewegt werden können, besser. Wenn ein neues Frettchen in die Wohnung einzieht, sollte man das Tier am Anfang genau beobachten. Meistens zeigen die Frettchen schon nach kürzester Zeit, was man bei einer vermeintlich frettchensicheren Wohnung vergessen hat abzusichern.