Warum cdVet Naturprodukte auf einen ernährungsphysiologisch sinnvollen Anteil an Mais in der Ernährung des 'Fleischfressers' Hund setzt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum cdVet Naturprodukte auf einen ernährungsphysiologisch sinnvollen Anteil an Mais in der Ernährung des 'Fleischfressers' Hund setzt

      Ganz zu Unrecht ist Mais mittlerweile auf die Abschussliste gelangt. Immer wieder äußern meist verunsicherte oder einseitig informierte Hundebesitzer den Wunsch nach einem getreidefreien Hundefutter.
      Neben dem recht fragwürdigen Argument, dass der Wolf eben auch kein Getreide gefressen habe, wird insbesondere immer wieder die Allergieträchtigkeit von Getreide herangezogen, um es komplett vom Futterplan zu streichen oder durch sehr nährstoffarme, stärkehaltige Komponenten wie beispielsweise Reis oder Tapioka zu ersetzen.
      In diesem Zusammenhang sollte man sich auch bewusst machen, dass viele Getreideallergien entweder auf eine minderwertige Qualität des eingesetzten Getreides (Glutene, mit Schadstoffen belastetes Getreide) oder auf gleichzeitig enthaltene chemische Zusatzstoffe wie synthetische Vitamine, Spurenelemente, Konservierungsstoffe, Antioxidantien etc. im Futter also eine Pseudo-Getreideallergie zurückzuführen sind.
      In einem ausgewogenen Hundetrockenfutter wie cdVet FitCrock classic, ist als einziger Kohlenhydratgeber GMO- FREIER Mais als hochwertiger, hypoallergener Lieferant für essentielle Fettsäuren und einer hohen Mengen an Spurenelementen, Vitaminen und Mineralstoffen enthalten. Zudem sorgt die natürliche Rohfaser für eine gute Verdauung und Kotkonsistenz. Jeder weiß wie wichtig gerade im Zusammenhang mit Allergien der Darm als Sitz des Immunsystems ist.
      Der heute gehaltene Hund entspricht in seiner Haltung längst nicht mehr dem Leistungstier, das es in früheren Zeiten war. Während der Wolf sich seine Nahrung noch erjagen musste und seine Fleischversorgung nicht täglich gesichert war, ist der Hund heute häufig eher in seiner Bewegung und Leistung unterfordert. Eine reine Fleischfütterung würde zu einer Überversorgung mit Proteinen führen mit all seinen bekannten Folgen.