Schwermettalbelastung - Wie kann es sein das die Werte erhöht sind?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schwermettalbelastung - Wie kann es sein das die Werte erhöht sind?

      Viele Hunde haben Edelstahlnäpfe, warum auch nicht sie sind gut sauber zu halten und sehen auch noch schick aus. Aber diese Näpfe können ein Risiko sein. Edelstahl kann sogenannte Legierungsbestandteile wie Chrom, Nickel, Molybdän, Mangan und Niob enthalten. Stoffe wie Nickel oder Chrom z.B. gelten als allergisierende Stoffe und schon geringe Mengen eines Stoffes können eine Immunreaktion auslösen. Auch die Kunststoffnäpfe könnten schädlich sein. Kunststoff ist aber nicht gleich Kunststoff. Es gibt da große Unterschiede in Herstellungsverfahren und verwendeten Werkstoffen. Die meisten Kunststoffe werden aus nicht erneuerbaren petrochemischen Stoffen gewonnen und mit zahlreichen giftigen Zusatzstoffen versehen, um ihre Funktionen erfüllen zu können. Um sicher zu gehen, dass ihr Hund auch Sicher frisst, sollten Sie sich für einen Porzellannapf entscheiden.

      Eine Schwermetallbelastung beim Hund kann aber noch andere Ursachen haben. So können alte Leitungen aus Blei oder verzinkte/verchromte Wasserrohre Spuren von Schwermetallen ans Wasser abgeben, welche der Hund dann wieder aufnimmt. Wenn man selbst Raucher ist und in der Wohnung raucht, sollte man bedenken das, dass Tier dadurch ein Passivraucher wird und durch den Zigarettenrauch Schwermetalle aufnimmt.

      Bei Katzen liegt die Ursache meist in der Nutzung von Katzenstreus auf Ton- oder Bentonitbasis. Diese enthalten, bedingt durch das Ausgangsmaterial, immer eine geringe Menge Arsen.