Wirkstoffe bei BARF unterschieben möglich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wirkstoffe bei BARF unterschieben möglich?

      Hallöchen,

      ich hoffe, dass ich hier Leute finde, die schon ein wenig mehr Erfahrung mit BARF haben, als ich.
      Kennengelernt habe ich diese Art der Fütterung in Schottland, bei einer renommierten Katzenzüchterin.
      Sie meint, dass sie ihren Erfolg der Art der Haltung zu verdanken hat. Sie füttern nämlich sehr strikt nach dem BARF-Prinzip, dass sich nach dem Ernährungsplan von Wildkatzen richtet.

      Ich würde das auch sehr gern machen, weil ich denke, dass meine 2 Katzen auch davon profitieren würden.
      Das Problem ist nur, dass ich einer davon immer Wirkstoffe untermischen muss, weil sie schwache Gelenke hat.
      Und das wäre ja weder BARF, noch besonders einfach im Futter zu verstecken.

      Habt ihr Tipps, Erfahrungswerte oder Alternativen für mich?

      Wäre euch sehr dankbar!
    • Moin!

      Ich möchte keine Diskussion über BARF lostreten. Ich finde einige Ansätze dieser Futter-Philosophie richtig, halte aber wenig davon, wenn man einer Methodik blind folgt und davon nicht mehr abweicht.
      Denn worum geht es dabei? Du bist der Meinung, dass BARF besser für die Gesundheit deiner Hauskatzen ist, oder?
      Dann solltest du mit der Einhaltung nur so weit gehen, wie es auch gesund ist. Denn wenn deine Liebsten auf Präparate angewiesen sind, solltest du sie ihnen auch zuführen.
      Darum empfiehlt sich ein Gespräch mit einer Tierärztin. Sie kann dir möglicherweise auch bekömmlichere Wirkstoffe zeigen, wenn du sie fragst.
      Uns wurde beispielsweise Grünlippmuschel-Pulver mitgegeben um die Bänder und Gelenke aufzubauen

      Ich weiß aber nicht, ob das bei euch auch anwendbar ist. Einfach fragen!
    • Hey,

      ich persönlich ekele mich ein bisschen vor toten Tieren , aber den Ansatz von BARFen find ich eigentlich sehr gut.
      Meine Katze darf am Tag auch raus und da ist es schon des Öfteren passiert, dass sie mir eine tote Maus auf dei Türmatte gelegt hat oder das sie einen Vogel gefangen hat.
      So gesehen ist sie beim BARF Trend auch dabei :D

      Du musst das Ganze ja nicht so streng einhalten. Du kannst zu dem rohen Fleisch doch einfach etwas Nassfutter geben und dort die Supplemente verstecken.
      Einzelpräparate wie Lein- oder Lachsöl, Leberpulver, Bierhefe, Knochenmehl oder Fortain lassen sich gut mit dem Fleisch vermischen, finde ich.
      Falls du dich mehr zu BARF und Supplementen informieren willst, ist hier ein genauer Beitrag darüber: katzenkram.net/katzen-ernaehru…e-als-wichtige-ergaenzung
    • Hallo,

      gerade habe ich die Beiträge an dieser Stelle gelesen. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass Katzen, die naturnah gefüttert, also gebarft werden, gern auch natüriche Zusätze mitfressen. Für die Gelenke empfiehlt sich tatsächlich unter anderem Grünlippmuschelpulver. Hierbei sollte man unbedingt auf die Qualität achten. Je nach Problematik bietet cdVet tolle Nahrungsergänzungenn in seiner ArthroGreen Produktreihe an, die die Gelenke mit wichtigen Nährstoffen versorgen.
      Alternativ könnte man zunächst das Fit-BARF Mineral Cat füttern. Hiermit versorgst du deine Katze nicht nur mit allen wichtigen Mikronährstoffen und Spurenelementen, sondern hast auch einen Anteil an neuseeländischer grünlippiger Zuchtmuschel enthalten, der ihr wichtiges Taurin liefert und zudem einen positiven Einfluss auf die Gelenke hat.
      Die Muschel, die bei cdVet verarbeitet wird wurde gefriergetrocknet und enthält alle Nährstoffe, inkl. des Fettes, damit sie symbiotisch bioverfügbar sind.

      Eine Kombination mit herkömmlichem Nassfutter würde ich nicht unbedingt empfehlen. Dies enthält in der Regel sehr wenig Fleisch, viele Kohlenhydrate, die die Katze nicht braucht und außerdem jede Menge Zusatzstoffe. Der Barfgedanke geht dann irgendwie verloren. Auch am Fleisch, welches meist gewolft angeboten wird, haften Pulver hervorragend. Bei den geringen Fütterungsmengen der cdVet-Produkte, kommt die Katze kaum dahinter. Zuzsätzlich kann man ein für die Katze attraktives Öl zufügen, welches sowieso in der Ernährung nicht fehlen sollte. Es empfiehlt sich hauptsächlich tierische Fettsäuren zuzuführen, zum Beispiel mit Dorschlebertran und nur zwei Mal in der Woche ein pflanzliches Öl.

      Ich hoffe, das hilft an dieser Stelle vielleicht weiter.
      *<3spazieren*
    • Huhu!

      Zudem ist die Grünlippmuschel ja ein wunderbarer, natürlicher Taurinlieferant und unsere Katzen, gerade die Hauskatzen die keine Mäuse fressen, sind auf Zuführung von Taurin in ihrer Nahrung angewiesen.

      Ich barfe meine Katzen selbst. Sie bekommen neben Fleisch und Innereien dazu das MicroMineral, Grünlippmuschelpulver und Lachsöl oder Dorschlebertran.
      Die Pulver mische ich einfach mit dem Fleisch und das ist kein Problem, weder bei den alten Katzen, noch beim Kitten :)

      Herkömmliches Nassfutter mit dem Fleisch zu mischen, halte ich auch nicht für vorteilhaft. Neben den oben genannten Punkten enthält selbst hochwertiges Nassfutter in der Regel künstlich zugesetzte Stoffe, wie Vitamine und Mineralien. Diese möchte man aber ja vermeiden und barft sein Tier, um es natürlich zu ernähren.
      Es gibt allerdings auch "Barffleisch" in Dosen, das ist reines Fleisch mit Innereien ohne jegliche Zusätze. Das wäre eventuell eine Alternative, auch für diejenigen, die sich vor Fleisch ekeln.