Antibiotika in der Landwirtschaft vermeiden - Arzneimittelbehörde verbietet Alternativen - cdVet gewinnt Prozess beim OVG

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Antibiotika in der Landwirtschaft vermeiden - Arzneimittelbehörde verbietet Alternativen - cdVet gewinnt Prozess beim OVG

      Dienstag, 23. Juli 2013, 20:14

      Viele Politiker drücken den Willen aus,
      dass Antibiotikaverbrauch in der Landwirtschaft eingedämmt werden soll.
      Dieses ist auch Willen der Großteils unserer Bevölkerung.
      Es gibt jedoch Beamte in Arzneimittelbehörden, deren amtliches Vorgehen
      genau dazu geeignet ist Alternativen zu behindern bzw. zu verbieten.
      Dieses wirkt sich folglich für den Absatz von Antibiotika förderlich
      aus.


      Die cdVet Naturprodukte GmbH stellt beispielsweise "MortellaroVet
      ProBiotic" her, welches dazu bestimmt ist, die Klauen von Milchkühen zu
      pflegen und durch die Ansiedlung einer gesunden und intakten Keimflora
      im Klauenbereich dazu beizutragen, dass gerade auch die
      Klauenfäule-Problematik - auch Morellaro genannt - dadurch vermindert
      wird.
      Dieses geschieht dadurch, dass Fäulniserreger durch Pflege und eine
      gesunde Keimflora verdrängt werden und das Infektionsrisiko drastisch
      sinkt.
      cdVet sorgt somit dafür, dass ein möglichst naturnahes Millieu entsteht
      und durch die artgerechtere Haltung und Pflege sowie Keimflora massiv
      Gründe für Arzneimitteleinsatz wie Antibiotika vermieden wird.


      Die Behörde hatte seinerzeit versucht, Pflegemitteln das
      Arzneimittelgestz überzustülpen und somit die Anwendung von
      Pflegemitteln zu kriminalisieren und folglich vom Markt zu entfernen.
      Dagegen hat sich cdVet in einem sehr kostenintensiven Prozess gewehrt,
      damit es auch künftig weiterhin möglich bleibt, dass durch die gesunde
      Pflege und auch gesunde Ernährung dazu beitragen, Antibiotika-'Verbrauch
      zu vermindern.
      Das Landgericht Osanabrück folgte der Argumentation von cdVet. Das Urteil wurde durch das OVG Lüneburg bestätigt.
      Die Geschäftsleitung der cdVet Naturprodukte GmbH freut sich, dass es
      auch künftig möglich sein wird, durch natürliche Pflegemittel und
      Futterergänzungen dazu beizutragen, dass auf Grund verbesserter und
      angepasster ernährungsbedingter Maßnahmen und Pflege sowie auch Hygiene
      viele Anlässe für die Verwendung von Antibiotika vermieden werden
      können.
      Es wäre schade, wenn das nicht weiterhin möglich wäre, zumal viele
      Landwirte bereits dadurch den Antibiotikaverbrauch auf den Betreiben um
      bis zu 90 % reduziert haben.
      Dieses kommt unseren Tieren und nicht zuletzt auch unserer Gesundheit stark zugute.
      Wir bedanken uns insbesondere bei unseren Kunden, die durch den Kauf von
      cdVet Naturprodukten uns die wirtschaftliche Möglichkeit geben, die
      Möglichkeiten, die die Natur für die Gesundheit bietet, zu nutzen, für
      die Anwendung bereitzuhalten und letztlich auch vor willkürlichem Verbot
      zu schützen.
      Ihr cdVet-Team
      www.cdvet.eu