Glyphosat- schlummernde Gefahr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Glyphosat- schlummernde Gefahr

      Glyphosat eines der meist genutzten Unkrautvernichtungsmittel in Deutschland. Der Inhaltsstoff vernichtet nicht nur Wildkräuter auf den Feldern, sondern kann bei unserem Vierbeiner erheblichen Schaden anrichten. Denn die giftige Chemikalie ist auch in unserem Tierfutter angekommen. Dies bestätigt eine wissenschaftliche Untersuchung, die 18 Futtermittelproben von Katzen und Hunden untersucht und festgestellt hat, dass JEDE Futtermittelprobe mit Glyphosat belastet war. Die Belastung liegt zwar unterhalb der geltenden Grenzwerte, es ist jedoch unklar welche Schäden eine anhaltende Belastung anrichtet. Auch beim täglichen Spaziergang sollten wir darauf achten, dass unsere Hunde nicht an den am Feldrand liegenden Maiskolben knabbern oder in das aufwachsende Getreide beißen. Denn die Hunde laufen Gefahr, eine kleinere Menge Glyphosat aufzunehmen, die nicht zwingend zu einer Vergiftung führt, aber Schadwirkungen nach sich ziehen kann! Glyphosat bindet Mineralstoffe im Körper, diese können dem Organismus dann nicht mehr zur Verfügung gestellt werden -es kommt zwangsweise zu einem Mangel. Die Mängel wirken sich negativ auf Hautgesundheit, Organfunktion, Fruchtbarkeit und vielem mehr aus. Des Weiteren kann Glyphosat zu Magenschleimhautreizungen, Erbrechen, Kolik, Durchfall, Husten, Schockzuständen bis hin zu Herzstillstand führen. Zugleich werden gesundheitsfördernde Bakterien im Magen-Darm-Trakt abgetötet, wodurch erhebliche Störungen an der Darmflora auftreten können. Es entstehen Ablagerungen, die über die Blutbahn in den Kreislauf des Tieres gelangen. Folge: Der Körper vergiftet sich selbst. Der Hund reagiert mit Stoffwechselstörungen, Verdauungsbeschwerden, Energieverlust, Allergien und anderen schwerwiegenden Erkrankungen. HuminoMineral ist reich an natürlichen Mineralstoffen und Spurenelementen und kann aufgrund des enthaltenen HuminoMin-Komplexes überschüssige Magensäure und Schadstoffe im Darm binden. Ferner ist er in der Lage Glyphosat zu binden, dadurch stehen dem Körper die lebensnotwendigen Nährstoffe zu wieder zur Verfügung und können besser verwertet werden. Auch Magenschutz besitzt die Fähigkeit Schadstoffe und Gifte aufgrund des enthaltenen HuminoMin- Komplexes und der Vulkanerden zu binden. Sie wirken unterstützend bei der physiologischen Regeneration der Magenschleimhaut und können für eine sanfte Sanierung sorgen.
      Denkt daran: Liebe geht durch den Magen
      Auch besitzt Magenschutz die Fähigkeit Schadstoffe und Gifte aufgrund des enthaltenen HuminoMin- Komplexes und der Vulkanerden zu binden.

    • Neu

      Ausführliche Infos zu Glyphosat finden Sie unter anderem hier:
      gaea.de/userfiles/file/Downloa…20auf_%20biol_systeme.pdf
      GLYPHOSAT haltige Pflanzenschutzmittel: Ihre Wirkung auf biologische Systeme Monika Krüger, Jürgen Neuhaus, Arwad Shehata, Wieland Schrödl
      Institut für Bakteriologie und Mykologie Universität Leipzig
      Arthur Schopenhauer
      Jede Wahrheit durchläuft drei Phasen:
      In der ersten wird sie verlacht
      In der zweiten wird sie wild bekämpft
      In der dritten wird sie als Selbstverständlichkeit akzeptiert