Jedem seine Meise!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jedem seine Meise!

      Viele von uns und unseren Hunden wurden und werden immer noch von den giftigen, widerlichen Häärchen der Eichenprozessionsspinner heimgesucht.
      Juckende, ekelige Pusten sorgen für schlechte Laune und können einem schonmal den Aufenthalt im Freien verleiden! Zumindest unter Eichen und im Sommer ☹

      Unser Nachbarn aus Groesbeek in Holland haben sich erfolgreich gegen die EPS gewehrt. Sie setzen auf Meisen!
      Giftfrei und rein natürlich.

      Dafür müssen Nistkästen an den Eichen aufgehängt werden, damit Blau- und Kohlmeisen einziehen und ihren Nachwuchs dann mit den Raupen des EPS ernähren können.
      Frühzeitiges Aufhängen fördert den Einzug der Meisen, da sie ältere Nistkästen bevorzugen


      Nistkästen für Meisen sollten:
      • Nur an der Front ein Einflugloch haben
      • für Kohlmeisen beträgt der Lochdurchmesser 32 mm
      • bei anderen genügt 28 mm
      • der Kasten solle aus unbehandelten Holz bestehen
      • Anbringung in südöstlicher Richtung, damit das Vogelhaus morgens schon erwärmt wird
      • Katzensicher angebracht werden (nicht in einer Astgabel, weit genug oben)


      TIPP:
      Ich habe meine Meisenkästen im grünen Markt in Ankum gekauft. (s.Foto)
      Die Kästen wurden von der „Heilpädagogischen Hilfe Bersenbrück“ hergestellt.
      hph-bsb.de/