Wenn die Haare sich dünne machen - der Fellwechsel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn die Haare sich dünne machen - der Fellwechsel

      Wenn die Haare sich dünne machen - der Fellwechsel

      Werden die Tage zum Frühjahr hin wieder länger, fällt auch der Startschuss für den Fellwechsel.
      Denn nicht nur die Temperatur entscheidet darüber, wann der Winterpelz abgeworfen wird, sondern vor allem die Länge der Tage.
      Witterungseinflüsse, genetische Veranlagung und die Haltungsbedingungen legen allerdings fest, wie schnell der Fellwechsel vonstatten geht und wie dicht das Sommerfell letzten Endes ausfällt.
      So entwickelt ein Husky, ein Hund in Zwingerhaltung oder auch die freilebende Katze ein dichteres Sommerfell, um sich vor den Umwelteinflüssen zu schützen, als es ein nur im Haus lebender Schmusekater oder Sofawolf tun wird.
      Bereits bevor die Haare vollends ausfallen, sprießen die neuen unter der Hautoberfläche und helfen ungeduldig nach, indem sie das alte Haar langsam herausschieben, bis ihr Platz schließlich frei wird.
      Um sich erfolgreich ein neues Fell stricken zu können, benötigt der Organismus zusätzliche Energie, Proteine, Spurenelemente, essentielle Fettsäuren und Aminosäuren.
      Werden diese im Fellwechsel nicht ausreichend über die Nahrung zugeführt, findet dieser zwar trotzdem problemlos statt, aber das geschieht dann auf Kosten des Immunsystems und macht das Tier so anfälliger für Infektionen.
      Für ältere und geschwächte Tiere stellt diese Zeit eine besondere Herausforderung dar. Ihr gesamter Stoffwechsel arbeitet langsamer als bei jungen Tieren.
      Aus diesem Grund stoßen sie die alten Haare nicht so schnell ab und brauchen für den kompletten Wechsel oft bis in den späten Frühling hinein.
      Ein teilweises Abmagern ist hier ebenfalls keine Seltenheit. Deswegen empfiehlt sich eine frühzeitige, auf die besonderen Bedürfnisse angepasste ernährungsbedingte Unterstützung.
      Dem Sommerfell kommt eine ganz besondere Bedeutung zu, welches ein Beispiel für den Einfallsreichtum der Natur ist.
      Jedes einzelne Haar ist mit einem kleinen Muskel verbunden. Dadurch sind Hund und Katze in der Lage, ihr Haarkleid aufzurichten und anzulegen.
      Neben der Funktion der Wärmeregulierung dient diese Fähigkeit ebenfalls der Kommunikation mit den Artgenossen. *streichelnhund*
      Fell & Haut Vital:
      cdVet Fell & Haut Vital ist ein rein natürliches Ergänzungsfuttermittel zur intensiven Unterstützung des Organismus bei stumpfem und trockenem Fell, Haarbruch und -verlust, Schuppen, Juckreiz, allergiebedingten Problemen, Fellwechsel und Ekzemen. Diese Erscheinungen sind oft Folgen von Stress und Mangelsituationen, sowie Belastungen durch synthetische Stoffe. cdVet Fell & Haut Vital besteht aus speziellen Kräutern, Hefen, essentiellen Fettsäuren, Mikronährstoffen, Spurenelementen und Vitaminen, die dabei helfen, ernährungsbedingte Defizite auszugleichen.


      Bio Fell & Haut Vital Öl:

      Ist eine Mischung aus hochwertigen kaltgepressten Pflanzenölen in Bio-Qualität. Das Bio-Hanföl bietet ein harmonisches Verhältnis von Omega-3 und -6 Fettsäuren. Ebenso wichtig sind die beigemischten Funktionsöle für eine ausgewogene Versorgung mit essentiellen Fettsäuren. Bio-Nachtkerzenöl ist ein besonders hochwertiger und wertvoller Lieferant für Linol- und Gamma-Linolsäure. Bio-Arganöl besitzt einen hohen Gehalt an natürlichen Tocopherolen (Vitamin E). Durch diese Kombination aus naturreinen Zutaten ist Bio Fell & Haut Vital Öl eine Quelle signifikanter Vitalstoffe aus auserlesenen Ölen in einem Produkt.
      Bilder
      • Fellwechsel-1.jpg

        161,33 kB, 481×267, 421 mal angesehen
    • Hört sich ja wirklich interessant an.
      Ich muss ja sagen, dass man sich verschiedene Informationen finden kann wenn es um die Pflege des Fells geht. Ich schaue auch, dass ich meinen Hund regelmäßig das Fell pflege.

      Unterschiedliche Informationen habe ich mir gesucht und habe auch das CBD gefunden. Dieses kann man auch bei Hunden anwenden.
      Einfach mal hier klick und schauen, was man so dazu finden kann. Informiert habe ich mich auch dort und muss sagen, dass ich wirklich überrascht bin, dass es so gut wirkt.

      LG an euch